Hochzeitshomepage: 10 Gründe, warum du eine Website brauchst

Illustration von freepik

Ihr möchtet eine Hochzeitshomepage erstellen, seid euch aber nicht sicher (aka einig), ob es das Richtige für euch ist? Es gibt gute Gründe die URL eurer eigenen Website auf die Einladungskarte zu schreiben.

Hochzeitshomepage als Planungshelfer

Als Brautpaar müsst ihr viel organisieren. Locations buchen, Catering organisieren, Rückmeldungen sammeln und ständig die gleichen Fragen beantworten. Eine Website soll euch Arbeit abnehmen und dabei unterstützen, immer den Überblick zu behalten.

Online Rückmeldung (RSVP)

Mit dem Online RSVP melden sich Gäste auf eurer Website mit wenigen Klicks zur Hochzeit an. Das Formular kann nicht nur die Namen der Hochzeitsgäste, sondern auch Anhang, Essenswünsche oder die Teilnahme an Warm-Up Events abfragen.

Nach der Anmeldungsphase lädst du die Zusagen bequem als Excel Tabelle herunter und gibst sie an deine Dienstleister weiter.

Bei meiner eigenen Hochzeit war das Tortendiagramm zum Thema vegane Ernährung bei der Menüauswahl sehr hilfreich!

Orientierungshilfe für Hochzeitsgäste

Damit sich die Hochzeitsgesellschaft an eurem großen Tag gut zurechtfindet, hinterlegt ihr auf der Homepage eine Karte für die Anfahrt zur Trauung und Hochzeitsfeier. Auch ein Zeitplan ist sehr hilfreich.

Plant ihr eure Hochzeit im Ausland oder habt Freunde mit weiter Anreise? Unterstützt Übernachtungsgäste, indem ihr ihnen Hotels oder Gaststätten vor Ort empfiehlt.

Hochzeitsliste- und Geschenke

Der Hochzeitstisch ist eine Wunschliste des Brautpaars für Angehörige, Freunde und Bekannte. Es erleichtert den Hochzeitsgästen die Auswahl eines passenden Hochzeitsgeschenks für euch.

In der Komfort-Variante sorgt ein Hochzeitstisch außerdem dafür, dass Geschenke nach der Bestellung von der Liste verschwinden.

Homepage als virtuelles Hochzeitsalbum

Damals hatten nur der Fotograf und ein bis zwei Verwandte ihre Spiegelreflexkameras auf Hochzeiten dabei. Heute wird jeder Gast mindestens ein Foto oder gleich ein Status Update Selfie mit euch machen. Diese Flut an Bildern, Videos und Social Media Posts könnt auf eurer Hochzeitshomepage sammeln.

Fotoalbum für Gäste und Freunde

Ihr habt bereits einen Fotografen gebucht und möchtet die Bilder veröffentlichen? Auf eurer eigenen Website bestimmt ihr, wer eine Fotogalerie ansehen kann. Dia-Show und Passwortschutz inklusive.

Bilder der Hochzeitsgäste sammeln

Zusätzlich können Hochzeitsgäste ihre Fotos über einen Bildupload an euch senden. So werden alle Bilder auf eurem Webserver gespeichert. Sollten nach der Hochzeit trotzdem WhatsApp Nachrichten mit Fotos bei euch eintrudeln, leitet ihr die Absender mit einem kleinen Hinweis direkt auf die Website weiter.

Videos einbinden

Euer Hochzeitstanz war perfekt oder ist der Brautstrauß bei der besten Freundin gelandet? Lade das Video direkt auf die Homepage!

In diesem Beispiel siehst du, wie leicht z.B. YouTube Videos in WordPress eingebunden werden können.

Social Media Wall

Wenn ihr nicht gerade durchbrennt, wird eure Hochzeit an den Sozialen Netzwerken nicht vorbei kommen. Sammle automatisch Social Media Beiträge auf einer Pinnwand, wie z.B. Instagram Posts mit eurem Hochzeits-Hashtag.

Gästebuch auf der Hochzeitshomepage

Der Vollständigkeit halber erwähne ich an dieser Stelle auch die Möglichkeit ein Gästebuch für Freunde und Hochzeitsgäste zu erstellen. Auch dieses kann mit einem Passwort geschützt werden.

Bislang durfte ich alle Gästebücher nach der Hochzeit zeitnah wieder von der Hochzeits-Website entfernen, da sie einfach nicht angenommen werden. Das klassische Buch, welches nach dem Dessert herumgereicht wird, ist deutlich erfolgreicher.

Hochzeitstagebuch in Form einer Website

Der letzte Punkt ist für die Influencer und DIY-Freunde unter euch. Manche Brautpaare erstellen auch ein Hochzeits-Tagebuch. Sei es nur für die Gäste oder als Basis für eine ganze Social Media Story. Damit lässt du Freunde, Familie und Follower an deiner Hochzeitsplanung teilhaben.

Marvin Kronenfeld
Marvin Kronenfeld

Marvin arbeitet als Front End Developer, spricht fließend JavaScript und ist immer für eine BEM-Diskussion zu haben.